Atherton Tablelands 1 (17.04.-18.04.)

Auf dem Weg zur Autovermietung umgab uns feuchtwarme Luft. 5 Minuten vom Hotel entfernt, fast schon  durchgeschwitzt. In der St. Monica Cathedral gab es Glasfenster zu bestaunen, die die Schöpfungsgeschichte modern darstellten.

Von Cairns führte uns der Weg zunächst nach Kuranda, einem Ort im Regenwald nordwestlich von Cairns. Hier schauten wir uns zunächst die Baron Falls an. Es waren noch Spuren der heftigen Regenfälle des Cyclones zu sehen. Die Fahrt mit der Skyrail über den Regenwald konnten wir nicht machen, da wir für die Hin- und Rückfahrt (3 h) zu spät dran waren. Das werden wir vor der Abreise noch nachholen.
Stattdessen schauten wir uns den Markt und das Schmetterlingssanctuary an.

Von Kuranda aus fuhren wir südwärts in Richtung Yungaburra zum Rose Gums Tropical Retreat.

18.04.
Heute Morgen gab es als erstes eine Bird feeding Aktion auf dem Balkon der Eigentümer. Zu sehen waren King Parrots und Loris. Das nur 30 cm große Mini-Känguruh (Hypsi, Musky rat-kangaroo) wollte sich nicht zeigen.

Anschließend absolvierten wir eine kleine Wanderung (2 h) durch den Regenwald zum Butcher Creek. Dort sahen wir Platypus (Schnabeltier) in der freien Wildnis. Großartig.

Nach einer kleinen Ruhepause fuhren wir zum Lake Barrine, einem Maar. Dort schipperten wir auf einem Boot umher und bekamen Enten, Schildkröten, einen Aal, einen Kormoran, aber keinen Python zu sehen.

Auf der Nerada-Teeplantage gab es neben den riesigen Teefeldern auch ein Baumkänguruh zu sehen. Ich wusste gar nicht, dass Känguruhs auch auf Bäumen leben.

Den Abschluss bildete der Besuch der Malandafalls (na ja).

Am Abend hüpfte uns dann doch noch ein Betong über den Weg.