Neues von Waldorf und Stetler (23.06.)

Doch zunächst zu der letzten Überschrift. Warum „Schlürfender Drache“?

Ca. 1 km vom Hostel Ósar entfernt steht ein Basaltfelsen, der durch die Brandung ausgehöhlt ist. Dieser Felsen sieht so aus, als ob ein großer Drachen aus dem Fjord trinken würde.

Hvitserkur
Hvitserkur

Wir hatten das Cottage letzte Nacht tatsächlich für uns alleine. Nach einem gemütlichen Frühstück bequemten wir uns gegen 12 aus dem Haus, um zum Hvítserkur, dem Schlürfenden Drachen, zu laufen. Von einer Beobachtungsplattform aus konnten wir ihn gut sehen. Auf einem sehr steilen Pfad ging es an den Strand hinunter, sicherlich nicht der offizielle Weg. Dadurch dass Ebbe war, konnte man fast bis an seine Füße heran gehen.

Am Strand ging es entlang bis zur Robbenkolonie. Dabei überholten wir eine Gruppe von Asiaten, die gerade von Krias, den Küstenseeschwalben, attackiert wurde. Da wir unsere Wanderstöcke als künstliche Körperverlängerung nutzten hatten wir plötzlich eine kleine Gruppe zwischen uns. Hätte ich mal nicht gesagt, dass sie nur Scheinangriffe fliegen. Ein mutiger wurde vorgeschickt, um sich attackieren zu lassen, der Rest fotografierte. Nach einiger Zeit waren wir an der Kolonie alleine und konnten die faulen Robben in Ruhe beobachten.

Robbenkolonie
Robbenkolonie

Wieder zurück im Cottage ging das Faulenzen in der Sonne weiter.

Wieso Waldorf und Stettler? Vom Küchenfenster aus hatten wir einen guten Blick auf die Robbenkolonie und den Weg dorthin. Von der Eingangstür konnten wir den Parkplatz einsehen. Es konnte herrlich über die Kleidung, die mögliche Verweildauer, wer geht bis an den Strand runter usw. gelästert werden.

Gerade (21.00 ísl. Zeit, 23.00 dt. Zeit) sitzen wir in der Abendsonne und amüsieren uns über die Kommentare der neu ankommenden Deutschen und deren Verwunderung, dass es nicht dunkel wird.

Hach, es ist so schön inkongnito zu sein. Nebenan kamen ein Vater mit seinem Sohn an (Deutsche). Der erste Anruf galt der Frau/Mutter. Letzter Satz… ich muss Schluss machen, das ist sonst zu teuer. Der Sohn telefonierte länger mit seiner Freundin.

Elke strickte und der Vater bemerkte in seinem Gespräch, dass schönes Wetter sei und die Leute sogar vor dem Häuschen stricken würden. Kurze Zeit später hielt ein Wagen mit Asiaten, kurzes Foto, weiter. Ob das Foto uns galt und wir als typisch isländische Abendaktivität verkauft werden?wpid-p_20140623_200209.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + 17 =