Wir fahren übern See, übern See

Nachdem die Bildalianer ihren Monsterball um 3.00 beendet hatten, gab es morgens die Überreste des nächtlichen Treiben zu sehen: Dosen und Flaschen. Auf unserem Weg zur Fähre nahmen wir eine Polin zu einem Schwimmbad mit. Erstaunlicherweise kannte sie das Hotel Anders in Stare Jablonki, das Hotel, in dem meine Mutter ihren 70ten gefeiert hatte.

Einen Großteil der Strecke waren wir schon bei unserer Ankunft gefahren, allerdings bei Nebel. Jetzt erst sahen wir die karge Felslandschaft. Inmitten der Kargheit stand sie dann, die Fahne von Bildalia. Stand sie schon bei unserer Ankunft und wir haben sie wegen des Nebels nicht gesehen?

Der Fähranleger war schnell erreicht, die Wartezeit nicht allzu lang. Die Fähre Baldur brachte uns dann in 2stündiger Fahrt mit einem Zwischenstopp auf der Insel Flatey nach Stykkishólmur. Hier hat sich in den 14 Jahren vieles verändert. Nach einem kleinen Spaziergang ging es dann zu unserem heutigen Ziel Grundarfjörður auf der Halbinsel Snæfellsnes.

Von Südwesten ziehen langsam dunkle Wolken über die Berge. Mal sehen, was der morgige Tag bringt.